Veranstaltungen

... in der Villa Lessing
Veranstaltungen

... in der Villa Lessing
28

Sep
Do

OHNE DEN SR WÄRE ICH KEIN DISSIDENT GEWORDEN …

Lesung & Gespräch mit:
Lutz Rathenow und Prof. Axel Buchholz
Beginn:
19:00 Uhr
Veranstaltung
Villa Lessing, Saarbrücken

„OHNE DEN SR WÄRE ICH KEIN DISSIDENT GEWORDEN …“

LESUNG UND GESPRÄCH MIT:

Luth Rahtenow, Lyriker und Prosaautor

Prof. Axel Buchholz, Journalist und Journalismus-Dozent, Honorarprofessor am Journalistischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz


 

VERANSTALTUNGSORT

Villa Lessing, Liberale Stiftung Saar


 

IN KOOPERATION:

SR2 Kulturradio & SR Arbeitskreis Geschichte


Der Thüringer Lutz Rathenow (geb. 22.09.1952) hat zwei Berufe. Er ist Schriftsteller und „Sächsischer Landesbeauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur“.

Wie es zu beidem kam, hat auch mit Saarbrücken zu tun – in den 1960er Jahren für den jungen Schüler eine Stadt hinter der innerdeutschen Grenze, fern im Westen der „BRD“. Unerreichbar für den DDR-Bürger Lutz Rathenow. „Saarbrücken wäre sehr weit weg gewesen“, schreibt er, „wenn nicht die Europawelle Saar es nah an mich herangespielt hätte.“ Saarbrücken „besuchte“ ihn täglich. „Es kam aus der großen hölzernen Radiotruhe im Wohnzimmer.“ Und so wurden „der Westen an sich und Saarbrücken im Besonderen“ ver- antwortlich dafür, dass Lutz Rathenow später ein Dissident wurde.

Mehrmals verhaftete ihn die Stasi, die Universität Jena ex- matrikulierte ihn zwangsweise, als Hilfs- und Transportar- beiter musste er sein Geld verdienen, zog nach Ostberlin und arbeitete als Schriftsteller – der seine Texte in der DDR allenfalls in Untergrundzeitschriften veröffentlichen konnte. Manche Manuskripte (auch für den Saarländischen Rund- funk) ließ er deshalb durch die Grenzkontrollen schmuggeln. Wie auch seine ersten Bücher wurden sie (nur) im Westen veröffentlicht. Im Osten konnte er nur in Wohnungen und Kirchen daraus vortragen.

Lutz Rathenow liest aus seinen Erinnerungen an den Saarländischen Rundfunk, der Neuausgabe seines Erfolgsbuches „Ostberlin“ sowie aus unveröffentlichter Prosa und Lyrik.


Zur den Personen

Lutz Rathenow

Lyriker und Prosaautor. Seit März 2011 ist er Sächsischer Landesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen. Der 1952 in Jena geborene Schriftsteller Lutz Rathenow war ein häufiger Gast in den Literatursendungen des Saarlän- dischen Rundfunks, zunächst von Arnfrid Astel, später von Ralph Schock. Er war der Redaktion aufgefallen wegen seiner in der BRD erschienenen regimekritischen Texte, die nicht in der DDR veröffentlicht werden durften. Dort konnten Beiträge von ihm nur in Untergrundzeitschriften publiziert werden.

Weitere Informationen erhalten Sie über diesen Link

 

Prof. Axel Buchholz

Journalist und Journalismus-Dozent, Honorarprofessor am Journalistischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, begann bei Berliner Zeitungen und beim Sender Freies Berlin (SFB). Er ging dann zum Saarländischen Rundfunk (SR) und arbeitete
überwiegend im Hörfunk als Reporter, Moderator, Redakteur und Wellenchef von SR 1 Europawelle.

Bis 2002 war er Chefredakteur Hörfunk und stellvertreten- der Hörfunkdirektor.


 

Die Veranstaltung steht allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern zur Teilnahme offen.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Im Anschluss sind Sie herzlich zu einem kleinen Umtrunk eingeladen.




:

»

Veranstalter:

Villa Lessing
Liberale Stiftung Saar

In Kooperation mit dem SR2 Kulturradio & dem SR Arbeitskreis Geschichte

Veranstaltungsleitung

Hermann Simon

Geschäftsführer

 

Organisation

Daniela Frieg

 

 

Referenten

Lutz Rathenow

Prof. Axel Buchholz


Downloads:

» EINLADUNG 28.09.2017
© 2016 Villa Lessing – Liberale Stiftung Saar